Frühjahrs-Auktionen

Der neue Katalog erscheint am 24. Januar 2019

92 Immobilien wechselten bei Winter-Auktionen in Dresden und Leipzig den Besitzer

Dresden, 30.11.2018

Auf den Winter-Auktionen der Sächsische Grundstücksauktionen AG (SGA) am 27. November in Dresden und am 29. November in Leipzig haben insgesamt 92 Immobilien aus ganz Mitteldeutschland den Eigentümer gewechselt. Der Auktionserlös lag bei rund 5,05 Millionen Euro. Zahlreiche Ein- und Mehrfamilienhäuser, Wohnungen und Grundstücke fanden neue Eigentümer.

Vor allem die Versteigerung von Bahn-Immobilien erfreute sich wieder großer Beliebtheit. Ein ehemaliger Güterbahnhof in Ebersbach-Neugersdorf (Sachsen) erfuhr eine enorme Wertsteigerung. Die Immobilie wurde für 15.000 Euro eingeliefert und schließlich für 85.000 Euro verkauft. Ganz in der Nähe dieses Objektes wurde auch ein denkmalgeschützter Wasserturm mit Dienstgebäude für 18.000 Euro (Startpreis 9.000 Euro) veräußert. Ein weiterer Wasserturm mit Nebengebäuden in Arnstein (Sachsen-Anhalt) wechselte für 10.500 Euro den Besitzer (Mindestgebot 5.000 Euro). Außerdem wurde ein ehemaliges Umformerwerk aus Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) für ein Vielfaches seines Startpreises von 18.000 Euro veräußert. Der Höchstbietende zahlte 67.000 Euro.

Auch Dresdner Immobilien wurden versteigert. Es handelte sich um drei Eigentumswohnungen in den Stadtteilen Johannstadt, Gruna und Cotta. Sie erzielten Verkaufspreise zwischen 39.000 und 114.000 Euro.

In Meißen kam ein denkmalgeschütztes, attraktives, freistehendes Einfamilienhaus, unterhalb der Weinhänge gelegen, zur Auktion. Mindestens 198.000 Euro kostete diese hochwertig ausgestattete, mit Blick auf die Elbe gelegene Immobilie. Der neue Eigentümer erwarb das Gebäude für 214.000 Euro.

Eine vermiete Wohnung aus Chemnitz hat ebenfalls einen neuen Besitzer. Die im Stadtteil Schloss Chemnitz gelegene Immobilie wurde für das Mindestgebot von 20.000 Euro versteigert.

Drei Immobilien aus Leipzig wurden zur Auktion eingeliefert. Ein Teileigentum aus Mockau (Startpreis 120.000 Euro) wurde für 142.000 Euro veräußert, eine Eigentumswohnung in Lindenau (Startpreis 35.000 Euro) für 50.000 Euro und ein Grundstück aus dem Stadtteil Althen (Startpreis 1.000 Euro) wurde für 4.500 Euro fällig.

Aus der vogtländischen Stadt Plauen wurde ein attraktives, denkmalgeschütztes Wohn- und Geschäftshaus mit Tiefgarage eingeliefert. Das in der Fußgängerzone gelegene, sehr attraktive Objekt wurde für sein Mindestgebot von 440.000 Euro verkauft.

Des Weiteren kamen aus der Skatstadt Altenburg zwei attraktive Objekte zum Aufruf. Zum einen ein vermietetes Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum der Stadt. Das Startgebot lag bei 95.000 Euro. Verkauft wurde es für 176.000 Euro. Zum anderen konnte für ein Gewerbeobjekt ab 155.000 Euro mitgeboten werden. Der Meistbietende erwarb es für 174.000 Euro.