Drei Wassertürme, Kleingartenanlagen, eine Mühle, eine Kaffeerösterei und das „Halbe Schloss“ – 111 Immobilien kommen bei Sommerauktionen in Leipzig und Dresden unter den Hammer – Schwerpunkt Bahn-Immobilien

01.05.2018

Vom 1. bis 4. Juni finden in Leipzig und Dresden die Sommer-Auktionen der Sächsischen Grundstücksauktionen AG (SGA) statt. Jetzt ist der neue Auktionskatalog erschienen und insgesamt 111 Immobilien aus ganz Mitteldeutschland mit einem Auktionslimit von rund 3,2 Millionen Euro stehen darin zum Verkauf. 

Dabei stammen allein 55 Immobilien aus Sachsen, 30 aus Thüringen, 25 aus Sachsen-Anhalt und eine aus Brandenburg. Das höchste Mindestgebot findet sich im thüringischen Altenburg. Dabei handelt es sich um ein voll vermietetes Mehrfamilienhaus für 449.000 Euro. Das niedrigste Mindestgebot hat ein unbebautes Grundstück für 200 Euro im Dresdner Ortsteil Eschdorf.

Ein Schwerpunkt der diesjährigen Sommerauktionen liegt auf der Versteigerung von Immobilien der Deutschen Bahn. So werden unter anderem zwei ehemalige Empfangsgebäude veräußert. Eines davon befindet sich in Elsteraue (Sachsen-Anhalt) und kommt für ein Mindestgebot von 2.500 Euro zur Auktion. Das zweite steht unter Denkmalschutz und ist in Arendsee (Altmark) situiert. Die Immobilie befindet sich auf einem ca. 2.822 Quadratmeter großen Grundstück und kann inklusive Güterschuppen und Nebengebäuden ab 3.000 Euro ersteigert werden. Auch in Haldensleben (Sachsen-Anhalt) kann für ein ehemaliges Bahnobjekt mit Nebengebäuden geboten werden. Das Startgebot liegt hier bei 2.000 Euro. Ein einst als Speicher genutztes Objekt in Zittau kann schon ab 9.000 Euro den Besitzer wechseln. Außerdem stehen zwei weitere außergewöhnliche Bahn Immobilien zum Verkauf, zwei denkmalgeschützte Wassertürme. Zum einen ein denkmalgeschütztes Gebäude in Spreetal (Sachsen), das für 1.000 Euro aufgerufen wird, zum anderen ein um die 30 Meter hoher, zentral gelegener Turm in der Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt). Ab 3.000 Euro kann man dieses besondere Objekt in der Nähe des Hauptbahnhofes erwerben.

Im Zeichen des Wassers steht auch die Versteigerung eines denkmalgeschützten Wasserturms in Hoyerswerda und die einer ehemaligen, denkmalgeschützten Wassermühle in Rosenthal-Bielatal (Sachsen). Der Turm wurde ursprünglich zu Bahnbetriebszwecken genutzt und galt jahrelang als Wahrzeichen der sächsischen Stadt. Jetzt wurde er für 15.000 Euro zur Auktion eingeliefert. Die um 1900 erbaute Wassermühle steht auf einem ca. 16.760 Quadratmeter großen Grundstück, auf dem sich noch ein Nebengebäude und eine Garage befinden. Mindestens 36.000 Euro soll dieses Objekt in landschaftlich sehr reizvoller Umgebung kosten.

In Langenleuba-Niederhain (Thüringen) wurde ein denkmalgeschütztes Herrenhaus, welches Teil des ehemaligen Rittergutes Langenleuba war, eingeliefert. Anfang Juni soll für das sogenannte „Halbe Schloss“ ein neuer Besitzer gefunden werden. Das Mindestgebot liegt hierfür bei 1.000 Euro. Herrschaftlich geht es auch in Auerbach im Erzgebirge zu. Hier steht eine denkmalgeschützte Villa, welche ca. 1922 erbaut wurde. Das wunderschöne Gebäude befindet sich am Rande des Stadtzentrums in ruhiger Lage und besitzt repräsentative Räume mit Holzvertäfelung, Parkettfußboden und Kachelöfen. Für 125.000 Euro wird dieses Objekt in Dresden aufgerufen.

Auch diverse Erholungsgrundstücke kommen bei den Sommerauktionen unter den Hammer. So z.B. mehrere Flurstücke im Naherholungsgebiet Süßer See (Sachsen-Anhalt). Die meist direkt am Wasser gelegenen Grundstücke in Seeburg sollen zwischen 10.000 und 21.500 Euro kosten. Die Größe der Flächen variiert von ca. 1.826 bis ca. 42.250 Quadratmetern. Ein weiteres Highlight der Sommer-Auktionen sind 2 attraktive Baugrundstücke in Dresden (Sachsen). Die ca. 1.590 m² und ca. 1.310 m² großen Baugrundstücke mit Blick auf den Stausee Niederwartha haben ein Mindestgebot von je 100.000 Euro. Ein weiteres Waldgrundstück in Steilhanglage, ebenfalls mit Blick auf den Stausee, beginnt mit einem Startgebot von 2.000 Euro

Des Weiteren sollen drei Kleingartenanlagen versteigert werden. Eine davon befindet sich in Gräfenhainichen (Sachsen-Anhalt) und umfasst rund 18.527 Quadratmeter mit insgesamt 17 Flurstücken. Die Anlage kann ab 12.500 Euro ersteigert werden. In Pirna und Heidenau (Sachsen) werden ebenfalls Kleingartenanlagen veräußert. In Pirna OT Graupa handelt es sich um die Anlage „Elbtalblick e.V“ mit ca. 34 Parzellen mit einem Startgebot von 39.000 Euro. Das Heidenauer Objekt besteht aus der Kleingartenanlage „Schöne Aussicht e.V.“ sowie Teilen der Anlage „Borsbergblick e.V.“. Hier kommen rund 36.376 Quadratmeter für mindestens 59.000 Euro zum Verkauf.

Ein Objekt mit interessanter Historie ist eine ehemalige und unter Denkmalschutz stehende Kaffeerösterei in Altenburg (Thüringen). Das Gebäude besteht aus einem Verwaltungs- und Wohnbereich sowie einem seitlichen Anbau. Das Startgebot liegt bei 15.000 Euro. Auch eine ehemalige Musikinstrumentenfabrik aus Markneukirchen (Sachsen) kommt in Dresden für mindestens 150.000 Euro unter den Hammer.

Auch einige gastronomische Einrichtungen werden bei den sächsischen Sommerauktionen angeboten. So kann schon ab 3.000 Euro für einen denkmalgeschützten, ehemaligen Gasthof mit Gaststätte, Saal, Wirtschafts- und Wohnräumen geboten werden. Die Immobilie befindet sich mitten im Zentrum von Hartmannsdorf-Reichenau OT Reichenau (Sachsen). Der denkmalgeschützte Landgasthof „Goldener Hirsch“ in Barnstädt (Sachsen-Anhalt) sucht ebenfalls einen neuen Eigentümer. Das Objekt mit Gasträumen, großem Saal und inklusive aller Einrichtungsgegenstände kommt für 9.000 Euro zum Verkauf.

Auch Wohnhäuser verschiedener Couleur werden versteigert. So z.B. ein attraktives Mehrfamilienhaus im thüringischen Altenburg. 155.000 Euro soll die Immobilie mindestens kosten. Sie umfasst sieben Wohneinheiten, befindet sich in einem gepflegten Zustand und in toller, zentraler Lage in unmittelbarer Nähe des Landestheaters Altenburg. Ein schönes Wohn- und Geschäftshaus wird in Auerbach (Vogtland) ab 110.000 Euro versteigert. Das 1991 erbaute Objekt liegt im Zentrum der sächsischen „Drei-Türme-Stadt“ und somit in sehr guter Wohn- und Geschäftslage. In Adorf (Sachsen) soll eine Immobilie mit sehr ansprechender Optik für ebenfalls mindestens 110.000 Euro verkauft werden. Das denkmalgeschützte Mehrfamilienhaus mit sieben Wohneinheiten befindet sich in einem insgesamt guten Zustand.

Die Sommerauktionen der Sächsischen Grundstücksauktionen AG im Überblick:

Leipzig / NH-Hotel Messe Leipzig, Fuggerstraße 2
1. Juni 2018 (Freitag) ab 11.00 Uhr
Immobilien aus Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen

Dresden / Hotel Elbflorenz, Rosenstraße 36
4. Juni 2018 (Montag) ab 11.00 Uhr
Immobilien aus Sachsen, Brandenburg und Thüringen