Villen, Mühlen, Bahnimmobilien und ein Weinberg – 114 Immobilien bei Herbst-Auktionen

Dresden, 25.07.2018

Vom 23. bis 25. August finden in Dresden und Leipzig die Herbst-Auktionen der Sächsischen Grundstücksauktionen AG (SGA) statt. Jetzt ist der neue Auktionskatalog erschienen und insgesamt 114 Immobilien aus ganz Mitteldeutschland mit einem Auktionslimit von rund 4  Millionen Euro stehen darin zum Verkauf. Dabei stammen 56 Immobilien aus Sachsen, 27 aus Thüringen und 31 aus Sachsen-Anhalt. Das höchste Mindestgebot findet sich in Sachsen-Anhalt. Dabei handelt es sich um ein Wohn- und Geschäftshaus für 395.000 Euro aus Möckern.

Ein Schwerpunkt der diesjährigen Herbst-Auktionen liegt auf der Versteigerung von Bahnimmobilien. Es wurden zehn Objekte eingeliefert, die ehemals für den Bahnbetrieb genutzt wurden. Unter anderem handelt es sich dabei um ehemalige Empfangsgebäude (z.B. in Hecklingen), eine Bahnmeisterei (in Eilsleben), ein ehemaliges Werkstatt- und Bürogebäude einer Eisenbahnmeisterei (in Mühlhausen) sowie ein ehemaliger Bahnhof im thüringischen Wurzbach. Besonders interessant erscheint eine ehemalige Betriebsberufsschule mit Lehrwerkstatt, Parkplatz und unterirdischer Bunkeranlage aus Zwickau. Ab 39.000 Euro kann man diese im Zuge der Dresdner Auktion ersteigern.

Ein Highlight der mitteldeutschen Grundstücksauktionen stellt die Versteigerung eines ehemaligen Weinberges in Naumburg (Sachsen-Anhalt) dar. Zum Verkaufsgegenstand gehört ein ca. 18.684 Quadratmeter großes Areal, auf dem ein Weinberghäuschen steht. Das Grundstück ist nahe der Saale gelegen. 29.000 Euro werden für diese außergewöhnliche Immobilie mindestens fällig.

Auch Immobilien mit interessanter Historie werden versteigert. So kommt die ehemals Bischöfliche Sommerresidenz „Piushaus“ aus Schirgiswalde (Sachsen) zur Auktion. Das Herrenhaus des einstigen Rittergutes wurde im 17./18. Jahrhundert im Barockstil errichtet und bis ca. 2006 als Kindergarten genutzt. 195.000 Euro soll dieses Objekt mindestens kosten. Versteigert wird ebenfalls der denkmalgeschützte, ehemalige Wohn- und Witwensitz der Fürsten und Anhalt in Arnstein OT Sandersleben (Sachsen-Anhalt). Das sogenannte Schloss Sandersleben wird für mindestens 9.000 Euro fällig. Auch eine Alte Pfarrei aus Wettin-Löbejün (Sachsen-Anhalt) ist Schauplatz einer spannenden Geschichte. Das Objekt war der Sitz der vor rund 300 Jahren gegründeten „Reformierten Burggemeinde zu Wettin“. Das Gebäude mit Grundstück wird für 75.000 Euro in Leipzig aufgerufen.

Traditionell geht es weiter: Es kommen drei ehemalige Mühlenanlagen zur Versteigerung. Eine davon stammt aus dem sächsischen Herrnhut und wird für 29.000 Euro aufgerufen. Das denkmalgeschützte Wohn-/Gewerbeobjekt war einst eine Schrot- oder Mahlmühle und wurde um 1829 erbaut. Des Weiteren wird ein denkmalgeschütztes, ehemaliges Mühlengehöft in Henfstädt (Thüringen) veräußert. Die „Tachbachsmühle“ ist ein Dreiseitenhof in Fachwerkbauweise, wurde ca. 1798 erbaut und kostet mindestens 45.000 Euro. Ein früheres Mühlenanwesen aus Tonna (Thüringen) wurde für ein Mindestgebot von 65.000 Euro zur Auktion eingeliefert.

Drei stattliche Villen werden ebenfalls veräußert. So wurde ein denkmalgeschütztes Wohnhaus im Villenstil aus Ebersbach-Neugersdof (Sachsen) eingeliefert. Das im Stadtzentrum gelegene Objekt wurde um 1900 erbaut und hat ein Ausgangsgebot von 19.000 Euro. Auch in Königstein kann man zum Villenbesitzer werden. Angeboten wird hier eine denkmalgeschützte Villa mit Nebengebäude. Ab 50.000 Euro kann die Immobilie erworben werden. Im vogtländischen Auerbach steht ein besonders attraktives Objekt zum Kauf. Die Auktion um die unter Denkmalschütz stehende Villa beginnt bei 75.000 Euro.

Einen weiteren Höhepunkt der Herbst-Auktionen stellt der Verkauf der mitten im Thüringer Wald gelegenen Hotelanlage „Waldhotel Feldbachtal“ mit Ferienbungalows, Parkplatz und Grünanlagen dar. Das Hotel ist in der thüringischen Ferienregion Lichte zu finden. Zur Immobilie gehören ebenfalls ein großes Grundstück, eine Bowlingbahn und eine Sauna. Mindestens 298.000 Euro muss der Höchstbietende zahlen.

Auch Teile von oder sogar komplette Kleingartenanlagen werden im Zuge der Auktionen versteigert. Die Immobilien kommen aus Bautzen, Görlitz und Calbe/Saale. Ihre Mindestgebote liegen zwischen 9.000 und 49.000 Euro.

 

Die Herbst-Auktionen der Sächsischen Grundstücksauktionen AG im Überblick:

Dresden / Hotel Elbflorenz, Rosenstraße 36
23. August 2018 (Donnerstag) ab 11.00 Uhr
Immobilien aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt

 

Leipzig / NH-Hotel Messe Leipzig, Fuggerstraße 2
25. August 2018 (Samstag) ab 11.00 Uhr
Immobilien aus Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt