Frühjahrs-Auktionen

Der neue Katalog erscheint am 24. Januar 2019

Vom Gasthof über Hotelanlage bis zum Bahnhofsgebäude – für 102 Immobilien wird bei den Frühjahrsauktionen ein neuer Eigentümer gesucht

01.01.2018

Mitteldeutschland im Auktionsfieber. So langsam geht es auf das Frühjahr zu und das ist traditionell Auktionszeit hierzulande. Am 2. März in Leipzig und am 6. März in Dresden finden die Frühjahrsauktionen der Sächsischen Grundstücksauktionen AG (SGA) statt. Jetzt ist der neue Auktionskatalog erschienen und insgesamt 102 Immobilien aus ganz Mitteldeutschland mit einem Auktionslimit von rund 5,7 Millionen Euro stehen darin zum Verkauf. 57 Objekte kommen aus Sachsen, 19 aus Sachsen-Anhalt und 25 aus Thüringen. Ein Objekt kommt aus Bayern. Die Mindestgebote reichen von 500 Euro für verwildertes Grünland bis zu 895.000 Euro für einen Paketverkauf von 18 Eigentumswohnungen in einer gepflegten, 1994 errichteten Eigentumswohnanlage im thüringischen Ferienort Oberhof.

Mitteldeutschland im Auktionsfieber. So langsam geht es auf das Frühjahr zu und das ist traditionell Auktionszeit hierzulande. Am 2. März in Leipzig und am 6. März in Dresden finden die Frühjahrsauktionen der Sächsischen Grundstücksauktionen AG (SGA) statt. Jetzt ist der neue Auktionskatalog erschienen und insgesamt 102 Immobilien aus ganz Mitteldeutschland mit einem Auktionslimit von rund 5,7 Millionen Euro stehen darin zum Verkauf. 57 Objekte kommen aus Sachsen, 19 aus Sachsen-Anhalt und 25 aus Thüringen. Ein Objekt kommt aus Bayern. Die Mindestgebote reichen von 500 Euro für verwildertes Grünland bis zu 895.000 Euro für einen Paketverkauf von 18 Eigentumswohnungen in einer gepflegten, 1994 errichteten Eigentumswohnanlage im thüringischen Ferienort Oberhof.

Die 18 Wohnungen in der Oberhofer Eigentumswohnanlage gehören zu den attraktivsten Objekten des diesjährigen Frühjahrsauktionsblocks. Laufend in bestem Zustand erhalten, stellt die im Zentrum von Oberhof gelegene Anlage eine hervorragende Investition dar. Zu den Wohnungen gehören 11 Tiefgaragenplätze. Die Wohnungen kommen in der Auktion in Leipzig zum Aufruf.

Auch das zweithöchste Auktionslimit findet man in Thüringen. Dabei handelt es sich um ein hochattraktives Wohn- und Geschäftshaus in Arnstadt. Der sich in einem ordentlichen Zustand präsentierende Komplex liegt im Sanierungsgebiet und gehört zu einem Denkmalensemble im historischen Stadtzentrum. Mindestens 750.000 Euro werden fällig.

Für Aufsehen sorgen wird auch die Versteigerung des ehemaligen Landgasthofes „Goldener Hirsch“ in Barnstadt in Sachsen-Anhalt. Das gepflegte, denkmalgeschützte Objekt steht für ein Mindestgebot in Höhe von 19.000 Euro im Auktionskatalog.

Attraktiv erscheinen auch Objekte wie eine ehemaliges Ärzte- und Bürogebäude in Coswig/Anhalt, das für 150.000 Euro aufgerufen wird oder ein im Jahr 1900 gebautes und sehenswert verklinkertes Mehrfamilienhaus in Teutschenthal-Dornstedt, das mindestens 149.000 Euro kosten wird.

Etwas für Liebhaber sind sicher die alten Bahnhofgebäude, die Anfang März zur Auktion kommen. Drei Stück sind diesmal dabei. Sie befinden sich in Bleicherorde in Thüringen sowie in Köthen und Scheidlingen in Sachsen-Anhalt und kosten zwischen 3.000 und 9.000 Euro im Mindestgebot. Etwas spezieller ist sicher auch ein ehemaliger Motorradfachmarkt in der Gemeinde Muldestausee. Das schöne Gewerbeobjekt sucht ab 49.000 Euro einen neuen Eigentümer.

Die meisten Objekte kommen diesmal aus Sachsen. 57 an der Zahl. Von besonderem Interesse dürfte dabei das „Parkhotel Hohnstein“ sein. Die im Zentrum der Sächsischen Schweiz gelegene Hotelanlage ist in einem guten, gepflegten Zustand und zeitgemäß ausgestattet. Sie verfügt auf einer Gesamtfläche von rund 8.100 Quadratmetern über 49 Gästezimmer sowie zwei Veranstaltungsräume, Terrasse, Restaurant und Wellnessbereich. Das Objekt wurde bis vor einem Jahr bewirtschaftet und kann nahezu sofort wieder in Betrieb genommen werden. Das Mindestgebot von 595.000 Euro erscheint also als eine perfekte Investition in einer der beliebtesten Tourismusregionen in Sachsen.

Ebenfalls aus dem Bereich Tourismuswirtschaft kommt das „Waldhaus Carlsfeld“. Das gepflegte Objekt befindet sich tief im Westerzgebirge in der Ferienregion Eibenstock in Weitersglashütte. Es verfügt über 10 Doppelzimmer und zwei größere Einheiten sowie einen Gastraum, ein Kaminzimmer, Terrasse und Biergarten. Das Startgebot beträgt 49.000 Euro.

Ein weiterer ehemaliger Gasthof steht in Lottengrün im Vogtland zum Verkauf. Er heißt „Zur Schule“, macht einen ordentlichen Eindruck und kommt für 45.000 Euro zur Versteigerung.

Alle Objekte aus Thüringen, Sachsen-Anhalt und Leipzig kommen in der Messestadt, die anderen sächsischen Objekte und das aus Bayern in Dresden zur Auktion. Die Dresdner Auktion findet erstmals im Hotel Elbflorenz im World Trade Center statt. Interessenten können den aktuellen Auktionskatalog via E-Mail infosga-ag.de oder Telefon 0351/43 70 800 kostenlos anfordern oder als Download über die Homepage www.sga-ag.de abrufen.

Die Sächsische Grundstücksauktionen AG verkauft ausschließlich Immobilien, die von den Eigentümern auf freiwilliger Basis eingeliefert wurden.