Vom Villenbesitzer bis zum Gutsherren - Neue Eigentümer für außergewöhnliche Immobilien gesucht

Dresden, 01.11.2019

Bei den Winter-Auktionen der Sächsischen Grundstücksauktionen AG kommen 102 Immobilien aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Bayern zum Aufruf. Sie finden am 27. November in Dresden und am 29. November in Leipzig statt. Die Summe der Mindestgebote liegt bei rund 4,7 Millionen Euro. Auf der Auktionsliste stehen vor allem Wohn- und Geschäftshäuser, Grundstücke und Gewerbeimmobilien, aber auch einige ausgefallene Objekte – darunter ein Herrenhaus eines ehemaligen Rittergutes, mehrere Villen, Bahnimmobilien und ein Sport- und Freizeitpark.

Im Rahmen der Winter-Auktionen werden neue Eigentümer für mehrere Villen aus verschiedenen Teilen Sachsens gesucht. In Crimmitschau steht eine denkmalgeschützte Gründerzeitvilla ab 195.000 Euro zum Verkauf. Des Weiteren kommen eine in Glashütte gelegene Villa mit einem Mehrfamilienhaus ab 49.000 Euro sowie eine denkmalgeschützte Stadtvilla in Zittau zur Versteigerung. Die Immobilie mit großem Grundstück kommt für 9.000 Euro zum Aufruf. Aus Grimma wurde außerdem eine attraktive, unter Denkmalschutz stehende Villa mit Gartenhaus zur Auktion eingeliefert. Das um 1886 erbaute, gepflegte Objekt ist am Rande der Innenstadt gelegen. Das Mindestgebot liegt bei 260.000 Euro.

Stattlich geht es weiter:  Aus dem Kurort Thermalbad Wiesenbad wurde das denkmalgeschützte Herrenhaus eines ehemaligen Rittergutes eingeliefert. In dem um 1800 erbauten Gebäude wurde mit dem Umbau begonnen. Die Auktion für das Objekt beginnt bei 80.000 Euro.

Weiterhin kommen zwei renditestarke Wohn- und Geschäftshäuser unter den Hammer. Zum einen handelt es sich um ein denkmalgeschütztes Gebäude in Meißen im historischen Stadtzentrum gegenüber des Theaters Meißen. Das Mindestgebot beträgt 298.000 Euro. Zum anderen steht ein Wohn- und Geschäftshaus in Merseburg ab 175.000 Euro zum Verkauf.

Auch bekennende Cineasten kommen bei den Winter-Auktionen auf ihre Kosten. Ein denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus wurde aus Görlitz, der European Film Location of the Decade 2007-2017, eingeliefert. Das um 1895 erbaute Objekt diente bereits als Filmkulisse. Ab 75.000 Euro kann diese interessante Immobilie erworben werden. Und anschauen kann man sich die Filme im eigenen Wohn- und Geschäftshaus mit dem ehemaligen Clubkino in Falkenstein. Sämtliche dafür benötigte Technik, wie Leinwand und Projektor, verbleibt im Objekt. 125.000 Euro beträgt das Mindestgebot für die Immobilie in der Fußgängerzone Falkensteins.

Mehrere Bahnimmobilien kommen zur Auktion. Unter anderem ein ehemaliges Lehrlingswohnheim im sächsischen Delitzsch ab 29.000 Euro, ein großes Gewerbegrundstück gegenüber des Umweltbundesamtes in Dessau-Roßlau ab 29.000 Euro sowie mehrere Empfangsgebäude in Wegeleben (Sachsen-Anhalt), Arnstadt (Thüringen) und Hansestadt Stendal (Sachsen-Anhalt). Die Gebote liegen zwischen 1.000 und 9.000 Euro. Auch ein Bahngelände mit Ladestraße in Hecklingen (Sachsen-Anhalt) kommt für 3.000 Euro in Leipzig zum Aufruf.

Auch ein 1999 erbauter und 2016 teilsanierter Sport- und Freizeitpark aus Dessau-Roßlau wurde zur Auktion eingeliefert. Das sehr gepflegte Objekt verfügt über Tennishalle, Badmintonplatz, Fitnessstudio mit Kursräumen sowie über eine Gaststätte mit ca. 50 Plätzen. Das Mindestgebot beträgt 279.000 Euro.

Ein Büro- und Gewerbekomplex in Schkopau auf einem rund 16.000 Quadratmeter großen Grundstück mit Bunker wird für 295.000 Euro aufgerufen.

Auch aus Bayern wurden einige interessante Objekte eingeliefert, u.a. ein ehemaliges Pfarrhaus. Das denkmalsgeschützte Gebäude in Roden OT Ansbach kommt ab 10.000 Euro zur Auktion.